Rückpfiff für Sibylle Berg

Als Kommentar zur Verleihung des Literatur-Nobelpreises an Bob Dylan war am 14. Oktober 2016 auf der Titelseite der „Rheinischen Post“ folgendes Zitat der „Schriftstellerin“ Sibylle Berg zu lesen: „Die Chancen für mich, den Nobelpreis in Physik zu bekommen, haben sich gerade dramatisch erhöht.“

Frau Berg verfügt offenbar nicht über hinreichend Bildung, um zu erkennen, dass Bob Dylan nicht nur ein Sänger ist, der seine Lieder selbst schreibt, sondern dass er vielmehr in allererster Linie ein hochkarätiger Dichter ist, der seine Verse singend zum Publikum bringt. Und damit steht er – und übrigens auch Leonard Cohen und Joni Mitchell – in einer langen literarischen Tradition, die in Nordwesteuropa bis ins Mittelalter und gesamteuropäisch bis in die Antike zurückreicht, und ohne die europäische Literatur kaum denkbar wäre.

Ich schlage deshalb vor, dass die Entscheidungsgremien des „Marburger Literaturpreises“, des „Wolfgang-Koeppen-Preises, der Auszeichnung der Stadt Zürich, der Auszeichnung der Zeitschrift „Theater heute“, des „Friedrich-Luft-Preises“, des „Hörspielpreises der Kriegsblinden“ und des „Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises“ beschließen, Frau Sibylle Berg die ihr bereits verliehenen Ehrungen wieder abzuerkennen wegen eklatanten Mangels an literarischem Grundverständnis und wegen unerträglicher Gehässigkeit gegenüber einem verdienten Kollegen.

Wertvolle Spartipps

europaeische_union_flaggen

http://http://blog.campact.de/2015/07/griechenland-krise-warum-die-einfachen-wahrheiten-nicht-stimmen/?utm_campaign=%2Fcampact%2F&utm_term=Bloglink-bild&utm_medium=Email&utm_source=%2Fcampact%2Funterstuetzen%2F&utm_content=random-b&_mv=73nrLgaJocUnrw0n3gzFDa 

Wie wär’s, wenn wir den Schäuble sparen, die Merkel und den Gabriel,

die Deutsche Bank, den Sinn (Hans-Werner) und all ihr Geifern und Gebell?

Nicht ohne unsere Griechen

zitat-ich-wurde-all-meine-technologie-fur-einen-nachmittag-mit-sokrates-eintauschen-steve-jobs-159472

Reinhold Beckmann: Ausführliche ARD-Reportage zur aktuellen Situation in Griechenland

An Griechenland kann man derzeit beobachten, wie deutsche Banker, deutsche Rüstungs-Lobbyisten und die von ihnen gegängelten deutschen Politiker Hand in Hand mit korrupten griechischen Politikern und steuerfrei gestellten griechischen Superreichen gegen die griechische Bevölkerung arbeiten und gleichzeitig dem deutschen Steuerzahler erzählen, er müsse für das Lotterleben des griechischen Otto Normalverbrauchers blechen. Die Summe der Lügen ist mindestens so gewaltig wie die Summe des griechischen Staatshaushalts-Defizits, das vor allem deshalb immer noch so groß ist, weil die Austeritäts-Politik von Troika & Co. eine Konsolidierung systematisch verhindert hat. Anstatt Tsipras und Varoufakis endlos zu dissen und zu bashen, sollte man vielleicht mal Varoufakis‘ hochinteressantes Büchlein „Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise“ zur Kenntnis nehmen und diskutieren, knapp und allgemeinverständlich geschrieben und auf Deutsch erschienen bei Kunstmann.